Veröffentlicht am Ein Kommentar

DIY: Schlichtes Peyote-Band als Anhängerhalter

Fädele Dein eigenes Wechselsystem, Anleitung 3*

Liebevoll gefädelte Anhänger an die Kette zu legen kann man sich ganz einfach machen: montiere sie mit Biegeringen oder Perlenschnüren. Fertig! Oder Du hast das Bedürfnis, auch das Befestigungselement zu etwas Besonderem zu machen. Dafür kann diese kleine Anleitung – oder eine der drei weiteren – als Inspiration dienen.

Denn diese Anleitung ist teil einer kleinen Serie, in der vier verschiedene Arten von Anhängerschlaufen erklärt werden. Den Übersichtsartikel mit allen vorgestellten Anhängerschlaufen und weiteren Tipps findest Du hier.



Und so geht’s

Schritt 1

11 ZP gemäß Muster aufnehmen = 1. und 2. Reihe. Ein Fadenende von 50 cm hängen lassen. 1 ZP aufnehmen und durch die 2. vorhandene ZP zurückfädeln. * 1 ZP aufnehmen, 1 ZP liegenlassen und durch die nächste ZP stechen. Ab * bis zum Ende der Reihe wiederholen. Bei der letzten Wiederholung 1 ZP aufnehmen und durch die darunter liegende ZP zurückstechen. Durch die vorhandenen Perlen wenden.


Schritt 2

20 Reihen in ungeradem Peyote fädeln, dabei die Farben beachten. Anschließend mittig eine Aussparung einarbeiten, in diese 1 BC3 einfädeln. Die Seitenkanten abschrägen gemäß Muster. 


Schritt 3

Das andere Fadenende einfädeln. In ungeradem Peyote in die entgegengesetzte Richtung fädeln, dabei sofort die Seiten abschrägen gemäß Muster. Über die mittleren 3 ZP ein schmales Band 7 Reihen lang anfertigen. 


Schritt 4

Das Bandende an der gegenüberliegenden Bandspitze anfädeln, dabei den Metallring mitfassen. Die 1. und letzte R11 des schmalen Bandes (blau markiert) aneinander festnähen, dabei schließt sich das schmale Band dicht um den Metallring.

*Dieser Artikel ist zuerst erschienen in der Perlen-Poesie, Ausgabe 19


Please donate me a coffee

Dir als Ausgleich für die kostenfreien Inhalte eine Fördermöglichkeit durch einen virtuellen Kaffee anzubieten, finde ich ja schon ganz nett. Für beide Seiten! Damit habe ich jedoch ein Problem: Ich trinke schon ganz gerne Kaffee – doch nur EINEN, maximal zwei Stück pro Tag. Wenn ich das jetzt wörtlich nehmen würde und dir anbiete, jeweils ein kaffeetrinkendes Foto von mir bei jeder Zuwendung als Dankeschön zu posten, krieg ich definitiv ruckzuck einen Herzkasper –  also zumindest falls ganz viele Leute meine Inhalte so toll finden, dass sie mir unglaublich zahlreich Kaffees spendieren. Wovon ich selbstverständlich ausgehe, hüstel. Nein, nur Spaß…. Also ich trinke eher Früchte- und Gewürztee – nur damit das geklärt ist 😉 Doch nun zurück zum Thema.

Falls du mich fragen möchtest:


„Darf ich Dir nun einen Kaffee spendieren?“

Wenn Du meine Beitrage nützlich oder kurzweilig findest, kannst Du mein Projekt sehr gerne unterstützen, indem Du mir einen virtuellen Kaffee schenkst. 

Dank PayPal.me geht das echt einfach und entspannt mit einem Betrag Deiner Wahl: 

paypal.me/starperlen

Alternativ kannst Du mir auch über meinen shop einen Betrag in Wunschhöhe zukommen lassen:

Kaffeekasse


„Warum sollte ich das tun?“

Jeder Euro aus der „virtuellen Kaffeemaschine“ hilft mir dabei, weitere und ähnlich kreative Inhalte zu produzieren und beispielsweise die Kosten für das Hosting und die notwendige technische Ausrüstung der Webseite weiterhin zu bestreiten. Sodass ich Dir künftig noch viel mehr wertvolle Tipps und Tricks an die Hand geben kann.

Außerdem kann dadurch meine Webseite auch in Zukunft ohne Bannerwerbung auskommen, denn ich möchte definitiv keine nervige Werbung auf meiner Webseite schalten. Blinkende Werbebanner stören den Lesefluss und lenken vom eigentlichen Inhalt ab. Das empfinde ich so als jahrelang intensiver Internetnutzer und das möchte ich niemandem niemals nicht zumuten.


Herzlichen Dank für Deine Unterstützung!

Silke

Ein Gedanke zu „DIY: Schlichtes Peyote-Band als Anhängerhalter

  1. […] als Anhängerschlaufe Anleitung 2: Moderne Peyote Röllchen als Anhängerschlaufe Anleitung 3: Schlichtes Peyote-Band als Anhängerhalter Anleitung 4:Glamouröser Brick-Stich als […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert